Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Wir benötigen diese Funktion um Besucher abzuweisen, die Adblocker nutzen.

In den vergangenen 15 Jahren habe ich, wer weiß wie oft, die Interpretation des Liedes "American Pie" von Don McLean gelesen, die der Amerikaner Jim Fann im Jahre 2002 veröffentlicht hat. Dutzende Male habe ich den Originaltext mündlich für andere übersetzt, sei es auf langen Autofahrten, am Lagerfeuer oder auf der Terrasse beim Essen. Für mich persönlich ist das Lesen und Verstehen des englischen Originaltextes nicht schwer, doch die Generation meiner Eltern stößt beim Lesen dieses Textes leicht an ihre Grenzen. Schade eigentlich, war es doch eben diese Generation, die im Babyboom aufwuchs. Dieser Generation wurden die schlechten Nachrichten damals tatsächlich in Form der Tageszeitung auf Ihrer Türschwelle überbracht (bad news on the door step).

Im September 2017 fragte ich Jim Fann per E-Mail, ob er mir erlauben würde sein umfassendes Werk ins Deutsche zu übersetzen und zu veröffentlichen.

Zur Aufnahme von Ton bei Schulungsvideos sah ich mich nach einem Aufsteckkrofon für meine Spiegelreflexkamera um, die ich hauptsächlich zum Filmen verwende. Das Mikrofon sollte einen rauschfreieren Sound aufnehmen mit höherer Klarheit und weniger Verzerrrung als das ohnehin eingebaute Mikrofon. Bei einem deutschen Händler fand ich das günstige JJC-MIC 3. Für knapp 60€ war es mir einen Versuch wert. Hier das Ergebnis im Vergleich zum in der Nikon D7000 eingebauten Mono-Mikrofon.

errorNach anfänglicher Begeisterung für das Echo Audiofire Pre 8 stellten wir Mitte März einen gravierenden Fehler unseres Interfaces fest.
Zunächst erlebten wir das Auftreten sogenannter "Clicks" und "Pops" während der Aufnahme und zudem seltsame LED-Anzeigen an der Front des Geräts, direkt nach dem Einschalten. Vielleicht hilft diese Schilderung bei ähnlichen Symptomen weiter.